Praxis für Kinder- u. Jugendlichentherapie

 

 

Was ist Diagnostik?

Unter psychologischer Diagnostik versteht man das systematische Sammeln und Aufarbeiten von Informationen mit dem Ziel, Entscheidungen und daraus resultierende Handlungen zu begründen, zu kontrollieren und zu optimieren. (Definition nach Jäger & Petermann)

 

In der psychologischen Diagnostik werden folgende Verfahren eingesetzt:

  • Tests
    • Leistungstests: Intelligenztests, Schulleistungstests
    • Persönlichkeitstests
    • Projektive Verfahren
  • Fragebögen
    • Selbstbeschreibungen
    • Fremdbeschreibungen
  • Verhaltensbeobachtung
  • Gespräche
    • Interviews
    • Explorationen
    • Anamnesen

 

Nach der Diagnostik steht in der Regel im Rahmen einer Psychotherapie eine Diagnose, aus welcher man entsprechende Maßnahmen und Schritte (Interventionen) ableiten kann.

Beispiel: Eltern bringen ihren 11 jährigen Sohn zur Diagnostik. In Fragebögen ausgefüllt durch Eltern und Lehrer (Fremdbeurteilung) ergeben sich Hinweise auf Impulsivität, Aufmerksamkeitsstörungen und Hyperaktivität. Ein Intelligenztest zeigt eine durchschnittliche Intelligenz mit deutlichen Schwächen beim Arbeitsgedächtnis und der Verarbeitungsgeschwindigkeit. Eine Verhaltensbeobachtung im Unterricht zeigt stark ablenkbares Verhalten, Konzentrationsstörungen und motorische Unruhe. Mehrere Gespräche mit den Eltern erhärten den Verdacht auf die Diagnose Aufmerksamkeits- und Hyperaktivitätsstörung. Aus dieser Diagnose werden die Maßnahmen: ambulante Verhaltenstherapie und Teilnahme an einem Aufmerksamkeitstraining für den Jungen und Beratung und Aufklärung der Eltern und Lehrer über den Umgang mit der Erkrankung abgeleitet (Intervention).

 

 

 

Im Beratungs-Setting kannn eine Diagnostik dazu dienen, konkrete Fragestellungen zu beantworten.

 

Beispiel: Eltern stellen ihre Tochter zur Beratung in Bezug auf die Schullaufbahn vor. Die Eltern berichten, die Empfehlung der Grundschule sei nicht eindeutig (eingeschränkte Empfehlung für die Realschule) und sie seien unsicher, welche weiterführende Schule nun die Richtige sei für ihre Tochter. In der durchgeführten Leistungsdiagnostik werden individuelle Stärken und Schwächen der Schülerin sowie ihre Leistungsfähigkeit im Vergleich zur Normgruppe der Gleichaltrigen deutlich. Aus diesem Befund kann eine Empfehlung für die weitere Schullaufbahn abgeleitet werden.

 

Der Prozess der Diagnostik ist nie abgeschlossen. Auch im Laufe der Therapie wird immer wieder der Ist-Zustand überprüft, Ziele neu definiert und Lösungswege erarbeitet.

Psychotherapeutische Praxis
praxis@ute-hormes.de